Bastelstunde

Zum Vergrößern die Bilder anklicken.

Die NSU OSL kommt zur 500 km(!) Inspektion auf die Hebebühne.

An der Ölablassschraube befindet sich ein Ölfilter für die Ölpumpe.

An der Rückseite befindet sich eine zweite Ablassschraube.

Aus dem Trockensumpf fließt noch Restöl. Mit der Doppelölpumpe wird Öl aus dem Trockensumpf in den Öltank befördert und mit der anderen Pumpe zu den Lagern gepumpt.

Ich nehme statt eines unlegierten, ein leicht legiertes Einbereichsöl. Bei unlegierten Ölen setzen sich Fremdstoffe als Ölschlamm am Boden der Ölwanne ab.

Bei einem legierten Öl würden die im Öl uner- wünschten gebunden Fremdstoffe regelmäßig immer wieder durch den Ölkreislauf des Motors gepumpt.

Ich nehme den Primärdeckel ab und finde statt Öl nur Fliessfett vor.

Kette zum Kupplungskorb/ Getriebe und zur Gleichstromlichtmaschine.

Blick auf den Ruckdämpfer der Primärantriebskette (li. Kurbelwellenzapfen).

Der Zündkontakt, die Verstellung zwischen Früh & Spät erfolgt manuell.

Versteckt befindet sich
der Kondensator hinten
im Unterbrechergehäuse.

Die bewährte Gradscheibe kommt zum Einsatz wegen fehlender Markierungen.

Mit der Fühlerlehre wird der Kontaktabstand eingestellt.

Das Getiebeöl besteht aus einem Mix von Fliessfett und Öl.

Die Kette bekommt eine "Dusche" mit Kettenspray. Praktisch, das "Bullauge".

Wichtig, die Öldüse mit Feder. Funktion: Drainage nach Aussen zur...

"Ölentsorgung" zwischen
Primärdeckel und dem
linken Kurbelwellenzapfen.

125 ccm Öl vom Typ SAE 30 kommen in das Primärgehäuse.

Blick auf die geöffneten "Ventilkappen".

Blick auf Feder und Kipphebel vom Auslassventil.

Blick auf Feder und Kipphebel vom Einlassventil.

Blick auf 6 V Zündspule und Alu-Zylinderkopf.

Blick auf Kipphebel und Stößelstangen.

Die Ventile stelle ich lieber mit leichtem Spiel ein.

Ventilausheber für das Auslassventil (Dekompression).

Blick auf die Nadeldüse und den Mischkammereinsatz.

Blick auf die Hauptdüse (Messingfarben) und den Düsenstock (Alu).

Blick auf den 11 gr. Schwimmer und der Schwimmernadel.

Der wieder komplettierte Vergaser. Wo gehört die Dichtung noch hin?

Den Vergaser nochmals zerlegen, der Dichtring gehört zur Nadeldüse.

Blick auf die "Schaltzentrale" der Elektrik im Scheinwerfer.

Kommt noch nicht zum Einsatz. Peisgünstiger Akku im Originalgehäuse.

Stattdessen werkelt noch mal eine Säurebatterie im vorgesehenen Halter.

Wichtig zum Schluß, das Entlüften der Ölpumpe bei laufenden Motor!!!

Dann folgt die obligator- ische Probefahrt. Achte auf den Seitenständer.

Die Grundplatte am Seitenständer ging nach der Testfahrt verloren.

 

 

 

Randbemerkung, die Wartungarbeiten wurden bei Temperaturen um den Gefrierpunkt durchgeführt.

 

 

Seite   (1)   (2)   (3)   (4)   (5)   (6)   (7)   (8)   (9)   (10)   (11)  (12)

 

 

Seite   (1)   (2)   (3)   (4)   (5)   (6)   (7)   (8)   (9)   (10)   (11)  (12)